Forschung
Forschungsschwerpunkte

Forschungsschwerpunkte am Institut für Technische Chemie

Am Institut für Technische Chemie (TCI) wird biotechnologische Forschung in allen Facetten betrieben. Dazu gehören die Tierzellkultivierung ebenso wie das Tissue Engineering, die mikrobielle Zellkultur und die Kultivierung von Mikroalgen. Weiterhin stehen Aufreinigung und bioanalytische Charakterisierung der Zielverbindungen im Fokus, ebenso wie die biosensorische Begleitung der Bioprozesse, um diese zu steuern und zu regeln.
Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Mikrosystemtechnik, um Bioprozesse im Kleinstmaßstab abzubilden, und dem 3D-Druck von Bauteilen für die Forschung. Weitere Arbeiten beschäftigen sich mit Photokatalyse, medizinischer Biotechnologie, der Digitalisierung im Laborbereich sowie der Bioinformatik.

BIOENGINEERING

Der Forschungsschwerpunkt Bioengineering umfasst verschiedene Arbeitsgruppen und -bereiche. Diese reichen von der Tier- und Humanzellkultivierung in Up- und Downstream über die Sensorentwicklung bis hin zur Chiptechnologie und dem Biotesting. Aber auch Themen wie die Mikroalgenkultivierung oder die Materialentwicklung für medizinische Biotechnologie werden bearbeitet. Im Bereich Bioinformatik werden Aspekte der Datenverarbeitung von statistischer Versuchsplanung bis zur Bild- und Datenauswertung behandelt.
Der Forschungsbereich Bioengineering teilt sich in die Einzelschwerpunkte

Bioprozesstechnik

Der Forschungsschwerpunkt Bioprozesstechnik beinhaltet die mikrobielle Zellkultur in Up- und Downstream, Sensorik für das Monitoring und sämtliche anhängige Bioanalytik. Darüber hinaus beschäftigt sich die AG Beutel mit der Digitalisierung im Laborbereich, etwa zur bidirektionalen Kommunikation mit Laborgeräten oder zur Interaktion des Operators mit der digitalen Infrastruktur.

BIOMEDICAL ENGINEERING

Biomedizintechnik und Regenerative Medizin

Der Arbeitskreis Blume ist im Niedersächsischen Zentrum für Biomedizintechnik, Implantatforschung und Entwicklung (NIFE) angesiedelt. Er widmet sich dem „Biotesting“ von Materialien und Substanzen für die Anwendung in intelligenten Implantaten. Im Bereich Medizintechnik liegt der Schwerpunkt auf der Entwicklung von technischen Voraussetzungen für die Zellkultivierung für das „Tissue Engineering“. Ein wesentlicher Teil der erfolgreichen Gewebezüchtung liegt in der Auswahl, Konditionierung und Regulierbarkeit geeigneter Bioreaktoren. Im Bereich Regenerative Medizin werden dafür zellbiologische Grundlagen der Differenzierung anhand von mesenchymalen Stammzellen aus unterschiedlicher Zellquelle (Fettgewebe, Knochenmark) erforscht und weiterentwickelt.